Corona-Informations-System

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mit Donnerstag, 25.11.2020 werden wir gemäß Anordnung der Landes-Gesundheitsagentur eine um 8 Intensivbehandlungseinheiten erweiterte Kapazität anbieten können. Dies wird durch Umsiedelung der OPs von Unfall- und Neurochirurgie (bei etwas reduzierter Kapazität) in den Zentral-OP ermöglicht. Umverteilung von Personalressourcen, wie auch die Rückkehr von KollegInnen aus der Sonderausbildung und eine gute Steuerung der Patientenströme, vor allem auch in der Zuteilung zu den einzelnen Intensivbereichen, werden uns helfen, unsere Behandlungsqualität aufrecht zu erhalten.

Die Dienstplanung wird in der nächsten Zeit von einer gewissen Unsicherheit geprägt sein, da wir natürlich weder den tatsächlichen Anfall an Patienten, noch eigene Ausfälle durch Erkrankung, Absonderung etc. voraussehen können. Natürlich hat sich damit auch die Zuteilung zu einzelnen Bereichen etwas verändert: wir versuchen, wieder mit drei Dienstgruppen, die in einem (noch nicht festgelegten) Turnus die drei Bereiche versorgen werden, eine weitgehend stabile Dienstplanung zu gewährleisten. Wir wollen uns bemühen, dies gemeinsam möglichst gut zu bewältigen – ich bitte aber schon jetzt jeden, der vielleicht „unverhofft“ zum Dienst antreten muss, um Verständnis.

Ab dem gleichen Zeitpunkt gibt es auch eine „PCR-Teststraße“ im Haus, die tagsüber ohne Voranmeldung in Anspruch genommen werden kann. Das Ergebnis erfährt man per SMS – eine Aussendung dazu folgt. Bitte regelmäßig in das dienstliche Email zu schauen, um kurzfristig alle neuen Informationen zu erhalten. Sehr erfreulich ist, dass es keinerlei Engpässe bei Schutzausrüstung etc. gibt, auch die Abwicklung der PCR Tests soll sich in Kürze deutlich beschleunigen lassen.

Ich bedanke mich bei Euch allen für Euer Engagement – die nächsten Wochen werden sicherlich sehr herausfordernd, auch wenn wir noch nicht genau wissen, auf welche Weise ….

H.Trimmel